Softwareentwicklung WakeGuard®

Case Study: Entwicklung einer Software zur Turbulenzberechnung in Windparks

Eine Software zu schaffen, die es in dieser Form noch nicht gibt? Eine ganze Branche umkrempeln? Genau das haben wir getan, als wir gemeinsam mit unserem Auftraggeber WakeGuard entwickelt haben, mit der das Planen von Windparks zum Kinderspiel wird.

Unser Kunde: I17 Wind GmbH

Die Firma „I17 Wind GmbH & Co. KG“ ist beheimatet in Friedrichstadt im Kreis Nordfriesland an der schleswig-holsteinischen Westküste. Sie bietet eine Vielzahl von Dienstleistung im Bereich der Windenergie.

Gemeinsam haben wir die Software „WakeGuard“ entwickelt. In enger Zusammenarbeit schufen wir gemeinsam ein System, um die effektive Turbulenzintensität in Windparks bereits während der Planung zu berechnen.

Unser Auftrag

Anfang 2016 kam I17 auf uns zu mit der Idee, eine Software zur Turbulenzberechnungen in Windparks zu entwerfen. Vereinfacht gesagt kann mit solch einer Lösung einfach festgestellt werden, ob und wo in einem Windpark oder einer anderen geeeigneten Fläche eine Windkraftanlage (Windenergieanlage, „WEA“) effizient betrieben werden kann. Diese Software sollte webbasiert umgesetzt und als Dienstleistung für Interessierte, z.B. Windparkbetreiber, bereitgestellt werden.

Ein spannender Auftrag für uns: Technisch eine Herausforderung, fachlich für uns Neuland – schließlich ist keiner unserer Programmierer nebenbei auch Fachmann für Windenergie gewesen.

Abhalten ließen wir uns davon aber nicht, und so begannen wir die Arbeit an dem System, welches schließlich den Namen „WakeGuard“ erhielt – während der Entwicklung nannten wir Sie übrigens noch „Warp“ (WindenergieAnlagenRechnungsProgramm).

Die Software

Die Anforderungen an die Software führten uns dazu, das Projekt in drei Teile zu unterteilen:
Die eigentliche Berechnung, die Bereitstellung der notwendigen Daten und die Weboberfläche.

Die Berechnungen sind komplex, liefern große Datenmengen und müssen regelmäßig erweitert und an die geltenden Normen angepasst werden – und sollen dabei schnell laufen, denn der Nutzer möchte seine Ergebnisse ja nicht erst nach Stunden haben.

Wir hatten es mit immensen Datenmengen zu tun, Datenbanken die die gesamte Oberfläche Deutschlands in einem feinen Raster abbilden, detaillierte Datenbanken zur Windverteilung, Datenbanken zu den einzelnen Anlagen der verschiedenen Hersteller – hier kam einiges zusammen.

Und dazu eine Oberfläche, die diese Komplexität zu einer einfach bedienbaren Anwendung bündelt und dazu – da webbasiert – auf vielen verschiedenen Geräten laufen soll.

Kompetenz

Die allgemeinen Anforderungen an die Software konnten wir inhouse ideal lösen – für die verschiedenen Komponenten des System konnten wir auf das Know-How unserer Entwickler vertrauen, die in gewohnt höchster Qualität die Herausforderungen lösen konnten.
 
Bedingt durch die fachlich hochkomplexen Anforderungen waren bei diesem Projekt enge Zusammenarbeit mit unserem Kunden der wichtigste Faktor bei der Entwicklung. Denn wie bereits erwähnt, bewegten wir uns in für uns thematischen Neuland – die enge Zusammenarbeit mit den Profis von I17 Wind hat jedoch wunderbar funktioniert. So konnten wir das Know-How in die Software übertragen und ein fantastisches System entwerfen, welches die Anforderungen zu aller Zufriedenheit erfüllen kann.

Technologien

docker
php7
html5
mysql
python
gitlab
git
floomia

Fazit

So stellen wir uns unsere Projekte vor: Innovativ & anspruchsvoll, mit Kunden die unsere Begeisterung für Neues teilen und die Bereitschaft etwas zu wagen. Nachdem die Software mit einer tollen Party auf der MS Nordertor im Husumer Hafen im Rahmen der Fachmesse Husum Wind dem Fachpublikum vorgestellt wurde, haben wir gemeinsam das System seitdem ständig weiterentwickelt.