Floomia Suite

Floomia Suite

Die Floomia Suite ist unsere Lösung zur Abbildung ihrer Geschäftsprozesse.

Jedes Unternehmen ist einzigartig, die Strukturen, Verfahren und Hierarchien können sehr unterschiedlich sein. Je nach Branche, Größe, strategischer Ausrichtung usw. werden verschiedene Systeme zur Planung und Organisation des Arbeitsalltags eingesetzt. Dennoch lassen sich einige Software-Lösungen finden, die sehr oft in Unternehmen zum Einsatz kommen:

  1. Enterprise Ressource Planing (ERP)
  2. Customer Relationship Management (CRM)
  3. Projektmanagement
  4. Buchhaltung

Natürlich erhebt diese kurze Übersicht keinen Anspruch auf Vollständigkeit, deckt aber den Großteil aller Anforderungen ab. Und schon hier kommt eine der Stärken von Floomia zum Einsatz: Jede dieser Komponenten kann verwendet werden, oder nur einige - und es können nahtlos weitere, bisher nicht genannte, Lösungen integriert werden.

Das kleine Was-ist-Was

Alle Systeme sollen in ihrem Bereich Ihren Arbeitsalltag optimieren oder sogar erst ermöglichen. Dies schaffen sie, indem sie Vorgänge nachvollziehbar dokumentieren, klare Workflows vorgeben und menschliche Fehler vermeiden helfen. Dennoch gibt es deutliche Unterschiede. Schon die Ansätze der Systeme sind verschiedene und es ist nicht so leicht sie zu vergleichen.

CRM - Wen ein Unternehmen kennt

Das CRM vor allem für die Arbeit und die Kommunikation mit den Kunden zuständig. Typisches Beispiel für die Arbeit des CRM ist die Aufzeichnung von Interaktionen und Kommunikation mit den Kunden - Verwaltung, Historie, Kampagnen-Management. Es geht um eine umfassende Übersicht über die Kundenbeziehungen und den stetigen Austausch mit den Kunden. Über das CRM kann sich jeder Mitarbeiter einen guten Überblick über jeden Kunden verschaffen.

Bekannte Systeme sind z.B. SugarCRM oder vTiger. Für diese und weitere Systeme verfügt Floomia sowohl über einen Adapter als auch einen Importer.

ERP - Was ein Unternehmen hat

Beim ERP hingegen liegt der Schwerpunkt nicht auf den Kunden, sondern auf dem Workflow hinter den Kulissen. Arbeitsabläufe werden über das System geregelt und koordiniert. Angefangen beim Wareneingang und -ausgang, da diese beiden Vorgänge weitere Schritte zur Folge haben. Die Ware muss registriert und eingelagert werden, was Aufgabe eines ERP-Systems ist. Aber auch Produktionsabschnitte, die aufeinander abgestimmt werden müssen, laufen darüber. Ein Vorgang kann erst beginnen, wenn ein anderer abgeschlossen ist. Das koordiniert das ERP und informiert die entsprechenden Personen, sofern das überhaupt notwendig ist.

Projektmanagement - Was ein Unternehmen macht

Grundsätzlich ist Projektmanagement auch ohne einen speziellen Softwareeinsatz möglich. Insbesondere bei einer hohen Projektkomplexität, vielen Beteiligten oder der Integration in unternehmensweite Systeme (ERP, Kostenrechnung, Dokumenten-Management-System etc.) kann Projektmanagementsoftware jedoch wertvolle Dienste leisten. PM-Werkzeuge unterstützen gleichzeitig die Aufgaben des Projektmanagements und die operative Projektarbeit, etwa definiert der Projektmanager die geplanten Aktivitäten, die Projektmitarbeiter dokumentieren die Ergebnisse im selben Werkzeug. Eng verwand mit diesen Systemen sind oftmals auch Issue-Tracking-Systeme, so dass es häufig zu Überschneidungen kommt.

Lösungen wie Mantis oder Redmine sind mittlerweile fester Bestandteil in vielen Unternehmen.

Buchhaltung - Was das alles kostet und einbringt

...