Magento-Kaltakquise, oder: Das Spiel mit der Angst des Kunden

Magento-Kaltakquise, oder: Das Spiel mit der Angst des Kunden

In der letzten Woche bekamen einige unserer Kunden ein Schreiben einer Medienagentur aus Hamburg. Ziemlich marktschreierisch behauptet die Agentur, den Onlineshop auf Sicherheitslücken überprüft zu haben. Getestet wurde auf:

  1. fehlende Security-Patches
  2. ungenügende Serverkonfiguration
  3. ungeschützte Bereiche (Datenbank, Verwaltungsbereich)

Alle Briefe die wir bisher einsehen konnten, behaupten das 3 von 15 Schwachstellen als bedenklich bzw. kritisch eingestuft wurden. Welche dies sind, darüber schweigt sich die Agentur natürlich aus. Allerdings wird im folgenden geschrieben (Zitat):

 

"Wir sind uns der Dringlichkeit dieser Ergebnisse bewusst und informieren Sie deshalb sofort".

 

Die gesamte Aufmachung des Schreibens (Signalfarben (rot/schwarz), Vermerk auf Dringlichkeit, Schriftformatierung etc.) manipuliert den Empfänger auf eine, wie wir finden, unanständige Weise. Gerade bei der Thematik ist ein ruhiges & sachliches Vorgehen gefordert. Wer bei Sicherheitsproblemen in Panik verfällt, läuft Gefahr am Ende mehr Schaden als Nutzen anzurichten.

 

Und auch, wenn wir die Shops unserer Kunden nochmals überprüft haben und keine Probleme feststellen konnten - am Ende des Tages hatten unsere Kunden & wir unnötigen Stress und Ärger gehabt.

 

Natürlich ist uns vollkommen klar gewesen, was die Agentur damit bezweckt. Menschen in Stresssituationen fällen vorschnell Entscheidungen, die sie später evtl. bereuen - und genau darauf hofft der Absender der Briefe. Kontakt per E-Mail und telefonisch wird angeboten, um die angeblich existenzbedrohenden Probleme des Onlineshops zu beseitigen. Und ist der Kontakt hergestellt und verspricht die Agentur eine schnelle Lösung, hat man eine weitere lukrative Geldquelle gewonnen.

 

Ich persönlich halte diese Art der Kundengewinnung als ähnlich verwerflich wie unerwünschte Telefonanrufe abend um 21:30 Uhr oder die nervigen kleinen Visitenkarten, welche von dubiosen Autohändlern an parkende Fahrzeuge gesteckt werden.

 

Aber was will man auch erwarten von einer Agentur, die sich nach den höchsten Beamten der chinesischen Ming- & Qing-Dynastie benennt, welche immer wieder durch Intrigen ihre Macht am kaiserlichen Hofe zu steigern versuchten?


Kommentare